Aktuelles

Frankfurt: „Beramì, hfr und MBV auf der IQ-Fachtagung“

Es war eine erfolgreiche Fachtagung, die das IQ-Netzwerk in Frankfurt veranstaltete zum Thema „Hauptsache Arbeit!? – berufliche Integration von Neueingewanderten in Hessen“. BLEIB in Hessen II war mit Infostand und 3 Teilprojekten vertreten. Unsere Koordinatorin Dr. Nkechi Madubuko hatte die Moderation. Beramí und der Hessische Flüchtlingsrat betreuten einen Stand auf dem Markt der Möglichkeiten und stellten der Fachöffentlichkeit unser BLEIB-Netzwerk vor. Der fachliche Austausch unter den 181 Teilnehmenden wurde durch Diskussionsforen zu verschiedenen Themen befördert, die auch für BLEIB wichtige Impulse gaben und die Netzwerkarbeit voranbrachten.

Kassel: „Together – internationaler Frauentreff bei BLEIB“

Mit diesem Namen startete ein neues Angebot im Rahmen der BLEIB-Beratung in Kassel. Neriman Ün-Fashi hat 8 Frauen und ein Mädchen aus Afghanistan, Syrien, Irak und Pakistan für den neuen Frauentreff gewinnen können. Flüchtlingsfrauen haben wenig Möglichkeiten, sich allein in Kassel zu orientieren. Ziel des Frauentreffs ist es, in einer ungezwungenen und angenehmen Atmosphäre kulturelle Angebote in Stadt und Kreis Kassel kennenzulernen. Beim ersten Treffen wurde gemeinsam gekocht, um sich kennenzulernen. Angedacht sind z.B. Besuche bei Familienzentren sowie bei Angeboten für Kinder. Außerdem erhalten sie Informationen über Orientierungsangebote, Bewerbungsmöglichkeiten und zu Berufswünschen. Monatlich ein Mal werden sie sich nun treffen.

Das Angebot richtet sich an Frauen, die in Gemeinschaftsunterkünften in Stadt oder Kreis Kassel wohnen oder auch schon eine eigene Wohnung haben. Sie sollten etwas deutsch oder englisch sprechen können. Die Gruppe freut sich über weitere Interessentinnen.

Kontakt:
Neriman Ün-Fahsi
MBV-Kassel/BLEIB in Hessen
Neue Fahrt 11 | 34117 Kassel
Tel.: 0561 / 70349970
uen-fahsi@mittelhessischer-bildungsverband.de

Gießen: Großes Interesse für „BLEIB in Hessen II“ auf der Messe „Chance 2017“ am 29./30.1.2016

Das zweite Mal bot die Messe für Beruf und Karriere „Chance“ in Gießen eine Anlaufstelle speziell für Flüchtlinge am Gemeinschaftsstand „Willkommen in Hessen“ an. Hier war auch „BLEIB in Hessen II“ mit der Beraterin der ZAUG gGmbH, Susana Holla, vertreten. Zwischen 60 und 70 Interessierte mit vielfältigen Bedarfen informierten sich über das Beratungsangebot. Flüchtlinge z. Bsp. mit wenig Deutschkenntnissen und mit abgeschlossenem Studium auf der Suche nach einer Arbeit suchten Unterstützung. Andere wiederum brachten langjährige handwerkliche Berufserfahrung aus dem Heimatland mit, hatten aber keinen Schulabschluss.

Auch einige Schüler aus IntEA-Klassen fanden den Weg zum BLEIB-Stand. „Natürlich konnten wir keine schnellen Lösungen aus dem Hut zaubern, aber in der Beratung haben wir die Möglichkeit, individuell auf die Menschen einzugehen und zu schauen, was der beste Weg für sie ist“ berichtet Susana Holla. „Toll war, dass auch einige einheimische Schüler an unseren Stand kamen, weil sie Flüchtlinge kennen oder als Mitschüler haben. Sie nahmen Flyer mit, um ihnen unsere Beratung anzubieten“. Auch zahlreiche Betreuer oder andere Flüchtlingsinitiativen kamen an den Stand, um sich über unser Angebot zu informieren.

Die Stimmung auf der Messe und insbesondere am Gemeinschaftsstand war ausgesprochen gut. Neben „BLEIB in Hessen II“ reihten sich das Arbeitsmarktbüro der Agentur für Arbeit an, das Landesnetzwerk „Integration durch Qualifizierung (IQ)“, „Wirtschaft integriert“, Willkommenslotsen der Handwerkskammer Wiesbaden, die Technische Hochschule Mittelhessen und die Universität Gießen. In der Vielfalt der Angebote kann durch gute Netzwerkarbeit wertvolle Synergien geschaffen werden, die für alle von Vorteil sind, so unser Fazit.

Frankfurt/Main: Speed-Dating: Flüchtlinge Treffen auf Unternehmen

900 Flüchtlinge waren für die Zukunftsmesse am 7.12.2016 angemeldet, um auf über 50 Unternehmen zu treffen. Der Andrang war groß in den Sälen der IHK in Frankfurt. Zahlreiche Begleiter/innen waren gekommen, um Geflüchtete bei der Kontaktaufnahme mit den Betrieben zu unterstützen. So auch Nicole Möhrmann, BLEIB-Beraterin bei beramí. Sie hatte viel zu tun, aus ihrer Beratung waren acht Geflüchtete gekommen. „Zum Beispiel Mehran Farsi. Er hat im Iran eine Ausbildung und berufsbegleitend auch ein Studium im Bereich “Druck” durchlaufen. Er ist eine Fachkraft mit viel Berufserfahrung und hat mit den gängigen, auch hier im Einsatz befindlichen Maschinen gearbeitet. Mehran Farsi stellte sich auf der Messe bei zahlreichen Unternehmen vor, wie z.B. bei Hotel- und Gastronomiebetrieben, Metallverarbeitungsbetrieben und bei Zeitarbeitsagenturen. Mit einem Sprachniveau von B2 und einer selbstbewussten Ausstrahlung kam er in den Gesprächen gut an. Andere wiederum, so die Beraterin Nicole Möhrmann, waren wegen ihrer geringeren Deutschkenntnisse zurückhaltend und unsicher. „Man hat gemerkt, dass auch die Unternehmen bei geringeren Deutschkenntnissen zurückhaltender waren. Hier ist eine Begleitung wichtig, denn auch diese Menschen haben Qualifikationen zu bieten“ so die Beraterin.

Der Projektleiter der Veranstaltung Burghard-Ulrich Koerlin von der IHK Frankfurt/Main bat noch vor Einlass der Besucher die ausstellenden Unternehmer dass sie die Bewerber/innen „nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen sehen sollten“, um sich von Defiziten wie z.B. mangelnden Sprachkenntnissen nicht irritieren zu lassen und vorhandenes Potential dadurch zu verkennen. In Anbetracht der freundlichen und offenen Stimmung an den Gesprächstischen und der sich dort stapelnden Bewerbungsmappen scheint das auch umgesetzt worden zu sein. Die Rückmeldungen der Unternehmen waren sehr positiv, so Koerlin am Nachmittag.

Auch Nicole Möhrmann war sehr zufrieden mit dem Messetag: „Es war ein wirklich guter Weg für Geflüchtete, praktische Erfahrungen zu sammeln und in direkten Kontakt mit Unternehmen zu kommen. Ein direktes und offenes Gespräch miteinander, auch wenn es kurz war, ist ein Anfang und konnte an diesem Tag sogar entscheidend sein“ sagt Nicole Möhrmann. Einer ihrer Kandidaten hatte bereits am nächsten Tag um 11 Uhr ein Vorstellungsgespräch bei einem Personaldienstleister.

Die Zukunftsmesse war ein Projekt der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, der Agentur für Arbeit Frankfurt, dem Jobcenter Frankfurt, der FRAP-Agentur gGmbH und Accenture Stiftung und in dieser Form bisher einmalig in Hessen.

Kassel: BLEIB-Berater engagiert sich bei Kampagne der Stadt Kassel

Omar Dergui sagt JA zur Einbürgerung und ist Teil einer Fotoausstellung „Eine/r von uns“. Die Stadt Kassel wirbt damit in einer Kampagne „Mein Kassel – mein Zuhause. JA zur Einbürgerung!“ für mehr Einbürgerung bei Menschen mit Migrationshintergrund, die seit mehr als 8 Jahren in Kassel leben und arbeiten. Die Initiative wird gefördert vom Land Hessen.

Omar Dergui ist einer von 12 Personen, die für diese Ausstellung portraitiert wurden. „Ich möchte das gesellschaftliche Leben in Kassel, in dem ich seit 18 Jahren lebe, mitgestalten. Deshalb habe ich mich einbürgern lassen und möchte auch andere Menschen dazu ermutigen“ sagt er und zeigt stolz sein Portrait auf der Ausstellung. Zusammen mit Neriman Ün-Fashi ist er in der BLEIB-Beratungsstelle des Mittelhessischen Bildungsverbandes e.V. in Kassel tätig und berät hier Flüchtlinge auf dem Weg in den Arbeitsmarkt. Die Ausstellung ist im Rathaus Kassel noch bis zum 31. Oktober 2016 zu sehen.

Marburg: BLEIB in Hessen II beim Tag der kulturellen Vielfalt

Am 03.10.2016 wurde in Marburg der Tag der kulturellen Vielfalt gefeiert. „BLEIB in Hessen II“ erreichte an ihrem Infostand viel Aufmerksamkeit. Vor allem die Möglichkeit, einen Test zur Einbürgerung zu machen, kam bei den Menschen gut an. Der Test des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist notwendig für Migranten und Flüchtlinge, um in Deutschland eingebürgert zu werden.

Zahlreiche Menschen tummelten sich um den Infostand, um festzustellen, ob sie denn in der Lage sind, die Fragen zu beantworten. Von 33 Fragen zu Themen wie „Leben in der Demokratie“, „Geschichte und Verantwortung“ sowie „Menschen und Gesellschaft“ mussten 17 richtig beantwortet werden, um die Einbürgerung zu bekommen. Lediglich drei von 40 Testteilnehmer/innen (die meisten davon waren Einheimische) konnten alle Fragen korrekt beantworten. Für eine Beratung von Flüchtlingen auf dem Weg in den Arbeitsmarkt standen die Experten der Praxis GmbH natürlich auch am Stand zur Verfügung.