Unternehmerforum

UNTERNEHMERFORUM: Geflüchtete Menschen in Arbeit

40 Unternehmen tauschen sich aus über Erfahrungen der Beschäftigung von Geflüchteten

Am 22.03.2018 lud „BLEIB in Hessen II“ gemeinsam mit dem „NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK) Geschäftsführerende und Personalverantwortliche sowie zahlreiche Experten und Expertinnen in die Lück-Akademie nach Gießen ein zum „Unternehmerforum: Geflüchtete Menschen in Arbeit“.

Ein Fazit der Gäste, die in den voll besetzten Räumen der Lück-Akademie zusammenkamen, war, dass die Integration von Geflüchteten in die Unternehmen am besten gelingt, wenn unterstützende Programme, Angebote und vorhandene Netzwerke genutzt werden. Der Erfahrungs- und Informationsaustausch hat dazu beigetragen, mehr Transparenz über Unterstützungsangebote zu schaffen in den wichtigen Themen Qualifizierung, Ausbildung und Vermeidung von Abbrüchen, Asylrecht und Deutsch im Betrieb. Der Bedarf nach Austausch der Unternehmervertreter/innen aus den Branchen Handwerk, Baugewerbe, Technik, Zeitarbeit, Einzelhandel, Verwaltung und Finanzdienstleistung war groß, was an den engagierten Diskussionen deutlich wurde.

Thomas Becker, Pressereferent des „NETZWERKs Unternehmen integrieren Flüchtlinge“, betont die Bedeutung von Netzwerken: „Für Unternehmen ist es wichtig, vorhandene Netzwerke zu nutzen, um Erfahrungen auszutauschen, denn für viele Herausforderungen haben Andere schon praktische Lösungen gefunden. Gleichzeitig helfen Netzwerke, Fachwissen aufzubauen und Akteure kennen zu lernen, die die betriebliche Integration unterstützen.“

Während der Veranstaltung sprach Becker, mit den Ausbildungs- und Personalverantwortlichen der Lück-Akademie, der Frankfurter Restaurantkette MoschMosch und der Elkamet Kunststofftechnik GmbH aus Biedenkopf. Ralf Schmidt, Ausbildungsleiter bei Elkamet, berichtet über Erfahrungen im eigenen Betrieb: „Seit 2015 bilden wir zwei Geflüchtete zu Verfahrensmechanikern aus. Derzeit bereiten wir sie intensiv auf die theoretische Abschlussprüfung im Sommer vor. Wenn sie bestanden haben, werden wir sie unbefristet übernehmen.“

Die Koordinatorinnen Lydia Koblofsky und Merle Drusenbaum von „BLEIB in Hessen II“, Tina Martinson von der „IQ-Servicestelle Vielfalt im Betrieb“ und die Diversity-Trainerin Dr. Nkechi Madubuko moderierten die vier verschiedenen Foren. „BLEIB in Hessen II“ und der Trägerverein Mittelhessischer Bildungsverband e.V. wollen auch weiterhin Ansprechpartner für Betriebe sein.

Ralf Schmidt (re.), Ausbildungsleiter von Elkamet Kunsstofftechnik GmbH in Biedenkopf beschäftigt seit 2015 Geflüchtete. Im Interview mit Thomas Becker vom NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge (mitte) berichtet er, wie er über den engen Kontakt mit der Berufsschule und über Buddies durch andere Azubis guten Erfolg hatte.
Andreas Zimmermann (re.), Ausbildungsleiter der Restaurantkette MoschMosch möchte Betrieben die Angst vor der Einstellung von Geflüchteten nehmen. In den japanischen Nudelbars beschäftigt er 350 Mitarbeitende aus 40 verschiedene Nationen und hat sehr gute Erfahrungen gemacht. Er sagt, man solle sich Hilfe holen aus den vorhandenen Netzwerken und Angeboten.